Nachwort des Herausgebers - Phänomenologie und spekulatives Denken